Unsere Geschichte

Depuis 1906

Es hat sich viel verändert, seit Maison van den Boer im Jahr 1906 mit einer kleinen Familienbäckerei begann. Heute sind wir eine moderne Hospitality-Organisation, die Events jeder Art und Größe ausrichtet. Mehr noch. Dank unserer Erfahrung, umfangreicher kulinarischer Fachkenntnisse und tiefem Gespür für Gastlichkeit gelten wir als renommierter Veranstaltungsprofi mit hohem Anspruch. Wobei fachliches Können und gastronomische Leidenschaft nach wie vor die wichtigsten Werte unseres Familienunternehmens sind.

1906-1915

Die Geschichte von Maison van den Boer basiert auf einer ganz besonderen Verbindung aus Kreativität und Unternehmergeist: Am 24. Juli 1906 gaben sich Johanna (Jans) Josephina Elisabeth de Graauw und Gijsbertus (Lambert) Johannes Maria van den Boer in Veghel im Nordosten der Niederlande das Ja-Wort. Als Hochzeitsgeschenk erhielt das Paar eine Bäckerei. Der erste Baustein für das Familienunternehmen war gelegt.

1916-1925

Trotz des ersten Weltkrieges, den auch die Menschen in Veghel zu spüren bekamen, liefen die Geschäfte in der Bäckerei gut. Im Jahr 1919 erhielten die van den Boers schließlich die Baugenehmigung für eine weitere Filiale in der Bahnhofstraße. Ihre Mission, den Betrieb stetig zu erweitern, konnten sie 1925 weiterführen: Das Unternehmen erhielt die Zustimmung für den Bau zweier Wohn- und Einzelhandelsgeschäfte und konnte zudem die Bäckerfiliale vergrößern. So entstand das Haus mit dem bekannten „Knick” an der Ecke. Im selben Jahr erhielt die Bäckerei ihren ersten Lunchroom – das „van den Boer Business“ war geboren.

1926-1935

Am 24. Juli 1931 konnte die Familie van den Boer ihr 25-jähriges Firmen-Jubiläum feiern. Ein Jahr zuvor wurde der Firmennamen um das Wörtchen „Maison“ erweitert. Und bereits 1934 richtete das Unternehmen Maison van den Boer seine erste Großveranstaltung aus: das achthundertjährige Jubiläum des Abteis van Berne te Heeswijk am 3. August.

1936-1940

1937 kaufte Noud seinen Eltern die Filiale in der Molenstraat, der ehemaligen Bahnhofstraße, ab. Aber er übernahm das Geschäft nicht einfach, sondern investierte und schuf so das erste Café-Restaurant des Familienunternehmens. Es dauerte nicht lange, bis Noud mit Maison van den Boer bis in den Süden der Niederlande für seine ausgezeichnete Küche bekannt war.

1941-1955

„Auf geht’s” hieß es trotz der dunklen Zeiten während des 2. Weltkrieges. Für Maison van den Boer war dies nichts Neues. Und die Menschen wussten: Ein Job bei Maison van den Boer bedeutete zwar harte Arbeit, aber man wurde dort als Mitarbeiter geschätzt und hatte eine sichere Anstellung.

Im Jahre 1947 lud Cehave „seine Königliche Hoheit“ Prinz Bernhard zu sich nach Hause ein. Und alle Mitarbeiter von Maison van den Boer kochten, als gäbe es nichts anderes

1956-1975

Ehe man sich versah, feierte man bei Maison van den Boer ein halbes Jahrhundert Bestehen. Und Noud fand, es wäre nun mal wieder an der Zeit, mit dem Unternehmen zu expandieren. Im Dezember 1964 war der Umbau des Café-Restaurants abgeschlossen und 1966 erschuf Noud mit Maison van den Boer aus einem alten Kino eine fulminante Location mit zwei Sälen und einer Bar.

Auch danach wuchs der Familienbetrieb weiter. 1971 kehrten der Sohn Bert und seine Frau Joke van den Boer zurück nach Veghel. Während ihrer „Lehrjahre“ hatten sie zusammen das Hotel-Restaurant „Auberge van den Boer“ in Well betreut und einige Zeit in Amsterdam in diversen Managementfunktionen gearbeitet. Nur ein Jahr später starb 1972 Noud van den Boer. Sein Sohn Bert übernahm das Unternehmen und gründete das „Venue-Catering“.

1976-1985

1978 übernahm Maison van den Boer eine neue Location auf dem Industriegelände „De Dubbelen” in Veghel. Im Jahre 1979 jedoch stagnierte der Unternehmensumsatz – man vermutete, dass das maximale Wachstum erreicht war. Das bedeutete aber keines Falls Stillstand. Maison van den Boer widmete sich strategisch voll und ganz der Qualitätsverbesserung und dem Schaffen neuer höchster Standards.

1986-1995

Am 30. Juli 1989, als Bert wusste, dass er nicht mehr lange leben würde, lud er seine Familie und Freunde zu seinem letzten Geburtstag ein. Noch im selben Jahr verlor Joke ihren dynamischen Partner Bert, der bereits im Alter von 51 Jahren verstarb. Die Unternehmensleitung wurde an Hein Engelen übergeben, der diese im Jahre 2001 an Berts Sohn Noud van den Boer übertrug.

Hein Engelen baute das Unternehmen mit seinen treuen Mitarbeitern in den 90er Jahren weiter aus. Leider erfuhr das Unternehmen einen herben Rückschlag, als am 18. Mai 1993 die Zentrale vollends niederbrannte. Doch der Brand hatte auch positive Seiten. Durch ihn konnten die bereits geplanten Neubauten nun schneller realisiert werden. Am 21. April 1995 wurden die neuen Räumlichkeiten in De Amert in Veghel eröffnet.

1996-2005

Neben stetiger Qualitätsverbesserung expandierte der Betrieb weiter. Aufgrund der jahrelangen Erfahrungen im Bereich Events wurde das Tochterunternehmen „Maison van den Boer Events” gegründet. Hein Engelen begleitete Noud van den Boer, bis dieser im Juli 2001 in vierter Generation das Unternehmen übernahm.

2006

Am 1. September feierte Maison van den Boer sein 100-jähriges Jubiläum im Concertgebouw in Amsterdam. In diesem Jahr übernahm das Unternehmen außerdem den Martinair Partyservice.

2007 - 2015

Wie auch viele andere Unternehmen auf dem niederländischen Markt, litt Maison van den Boer unter der weltweiten Finanzkrise. Vorausschauend wurden diverse Maßnahmen getroffen, um den weiteren Weg für den über hundert Jahre alten Familienbetrieb zu ebnen. Im Jahre 2013 wurde in den Noordkaden das Pop Up Restaurant P’rooflokaal eröffnet. 2015 ging das Tochterunternehmen Food for Care an den Start.

2016

2016 feiert Maison van den Boer sein 110-jähriges Firmen-Jubiläum.

Op de hoogte blijven?

Abonneer op de nieuwsbrief